Frau Dr. Niebler, MdEP, zu Besuch bei Duschl Ingenieure

Frau Dr. Niebler, MdEP, zu Besuch bei Duschl Ingenieure –
Außergewöhnliche Leistung gewürdigt

Am Montag einen Hauptartikel in der druckfrischen „KKA – Kälte+Klima aktuell“, dem deutschsprachigen Leitmedium der Branche, dann am Donnerstag eine Vortragsreihe mit einer Präsentation des Projektes vor interessiertem Publikum. Als Krönung ein Besuch von Frau Dr. Angelika Niebler, Europaabgeordnete und Kandidatin für das EU-Parlament, die sich von der Leistungsfähigkeit der Duschl Ingenieure überzeugte. Obwohl sie derzeit zeitlich sehr eingespannt ist, um die Bürger in Oberbayern davon zu überzeugen, zur Europawahl zu gehen, nahm sie sich die Zeit dafür, „weil es für mich wichtig ist, die neuesten Trends im Bereich Energie und Klimaschutz zu kennen. Diese Informationen brauche ich für meine Parlamentsarbeit, vor allem im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie, in dem auch Fördergelder und politische Rahmensetzung beraten werden.“, wie Niebler erklärte.

In Begleitung von Frau Niebler, die auch Präsidentin des Wirtschaftsbeirats der Union ist, ließ sich auch die Bezirksvorsitzende Oberland des WBU, Frau Kornelia Kneißl, über das Projekt informieren, das kürzlich zusätzlich mit dem Chillventa-Award 2018 für Großkälte prämiert wurde. Hier konnte der Energieverbrauch für die Kälteversorgung einer Folienproduktion um 70 Prozent gegenüber dem Branchendurchschnitt reduziert werden. Zusätzlich können Teile der Abwärme, die bei diesem Prozess entstehen, kostenlos und CO2-frei genutzt werden. Ein gewaltiger Effekt für Wirtschaftlichkeit, Energieaufwand und CO2-Emission. Dass die Kältetechnik aufgrund steigender Temperaturen, höherer Behaglichkeitsanforderungen und höherem Technikeinsatz immer relevanter wird, konnten auch die Teilnehmer an der Vortragsreihe sehr gut nachvollziehen.

Philipp Helmgens als Verantwortlicher für die Konzeption des prämierten Projektes vermittelte sehr eingängig, welche Komplexität das System Kälte an sich hat, was daraus aber bei guter ingenieurmäßiger Konzeption für Potentiale entstehen. Die rege Diskussion wurde noch bei einer kleinen Stärkung in lockerer Atmosphäre fortgesetzt.Foto v.l.n.r.: Dipl.-Ing. Andreas Duschl, Dr. Angelika Niebler MdEP, Philipp Helmgens M.Eng., Kornelia Kneissl, Dipl.-Ing.(FH) Christoph Winkler