Einmal quer durchs Weltall – Staunen und viele WOWs garantiert

Einmal quer durchs Weltall – Staunen und viele WOWs garantiert
Duschl Ingenieure – Vortragsreihe – Nachbericht

Referent: Herr Manuel Philipp, Astronom und Physiker


Foto v.l.n.r. Andreas Duschl mit Manuel Philipp

Nachbericht Homepage

Zum Jahresende wurde bei unserer Vortragsreihe nochmal richtig durchgestartet und zwar haben wir uns auf eine Reise zu den Sternen begeben.
Der Astronom und Physiker Manuel Philipp hat die Besucher eingeladen, mit einer Rakete ins All zu starten – natürlich virtuell.
Welche Stationen werden bei diesem Flug passiert? Zuerst die Internationale Raumstation, das Hubble Weltraumteleskop, gut 1000 Satelliten, unter anderem GPS- und geostationäre Satelliten, bis man schließlich bei einer Entfernung von ca. 385.000 km von der Erde den Mond erreicht und dann schließlich die Planeten unseres Sonnensystems passiert.
An diesem Punkt der Reise bietet es sich für Herrn Philipp an, das Wissen des Auditoriums zu testen, ggf. zu ergänzen und zu verbessern. Durch welche Kriterien sind Planeten definiert? Was ist ein Zwergplanet? Was ist der Unterschied zwischen einem Stern und der Sonne? Was ist ein Stern, wie entsteht er, wieso leuchtet er, wie lebt und stirbt er und was haben kosmische Wolken damit zu tun?
In besonders anschaulicher Weise ist es Herrn Philipp gelungen, die komplexen Zusammenhänge rund um scheinbar gängige Begriffe, die das Weltall betreffen, sehr verständlich darzustellen. Die Größenverhältnisse der Planeten, sowie Entfernungen und Dimensionen im Weltall wurden anhand von Lichtkugeln dargestellt, die in kleinstem Maßstab die tatsächlichen Größenverhältnisse widergespiegelt haben. Unglaubliche 300 Milliarden Sterne existieren in unserer Galaxis und jeder dieser Sterne hat mindestens einen Planeten um sich herum.

Herrn Philipp ist es gelungen, die Anwesenden mit seinen Ausführungen in Staunen zu versetzen. Im Anschluss an den Vortrag war Zeit für zahlreiche Fragen der Zuhörer und es hat sich eine rege Diskussion entwickelt. An diesem Nachmittag konnte ein Gefühl für die ungeheuerliche Größe des Weltalls vermittelt werden und diese hat auch Anstoß zum Nachdenken und etwas Demut gegeben.

Eine tolle Erfahrung und auch Anregung, sich öfters unserem Sternenhimmel mit seinen riesigen Dimensionen zu widmen und möglicherweise die Sterne auch mal in natura bei einer Sternenführung unter sehr dunklem Himmel zu betrachten.

Nächster Termin unserer Vortragsreihe: 11.01.2018
„Subsidiarität““
Referenten:
Hanjo Achatzi
Christian Gelleri
Urban Vogel
Andreas Duschl