Neue intelligente LKW-Parkverfahren an bundesdeutschen Rastanlagen

Neue intelligente LKW-Parkverfahren an bundesdeutschen Rastanlagen-
Kolonnenparken an der Tank- und Rastanlage Inntal West, Aufbau und Erprobung

Duschl Ingenieure – Vortragsreihe – Nachbericht

Foto v.l.n.r.: Gerhard Duschl, Daniela Ludwig (Mitglied des Bundestages), Robert Wallner, Daniel Monninger
(Autobahndirektion Südbayern), Sebastian Piezinger, Andreas Duschl

Referenten:
Dr.-Ing. Daniel Monninger, Autobahndirektion Südbayern
Robert Wallner, Duschl Ingenieure, Planer TGA Kolonnenparken
Sebastian Piezinger, Duschl Ingenieure, Planer TGA Kolonnenparken

Die Menge der beförderten Güter nimmt seit Jahren kontinuierlich zu, auf den Straßen steigt das Verkehrsaufkommen, die Zahl der Lastkraftwagen auf deutschen Autobahnen erhöht sich stetig, dies merken alle am Straßenverkehr Beteiligte.
Die Duschl Vortragsreihe widmete sich diesem hochaktuellen Thema, dessen Wichtigkeit auch durch den Besuch von Daniela Ludwig, Mitglied des Bundestags und Obfrau des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie Georg Dettendorfer, Vorsitzender des IHK Verkehrsausschusses untermauert wurde.
Die durch Duschl Ingenieure geplante Pilotanlage ist inzwischen in Betrieb gegangen, liefert bereits äußerst erfreuliche Ergebnisse und bildet die Basis für weitere Erkenntnisse und Planungen.

Herr Dr.-Ing. Monninger von der Zentralstelle Verkehrsmanagement der Autobahndirektion Südbayern gab einen Einblick in die grundsätzlichen Entwicklungen der letzten Jahre im Bereich des telematischen LKW-Parkens auf bundesdeutschen Autobahnen, erläuterte die Handlungsvorgaben der EU sowie die Initiativen des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur und stellte hierzu verschiedene Projekte der Bayerischen Straßenbauverwaltung vor.
Im Anschluss stellten die Herren Wallner und Piezinger von Duschl Ingenieure das konkrete Planungsprojekt „Kolonnenparken“ vor.

Ein kurzer Einblick: Schon seit mehreren Jahren kann auf Rastanlagen vor allem in den Nachtstunden eine deutliche LKW-Überbelegung beobachtet werden. Dieses Problem verschärft sich zunehmend.
Aufgrund vorliegender Verkehrsprognosen ist davon auszugehen, dass in den kommenden Jahren die Nachfrage nach LKW-Parkständen weiter steigen wird.
Als Folge des Parkstanddefizits kommt es vor, dass LKW-Fahrer die maximal erlaubte Lenkzeit überschreiten oder verkehrsgefährdend auf nicht gekennzeichneten Flächen parken.
Um die Situation zu verbessern, werden nicht nur Rastanlagen neu gebaut bzw. erweitert, sondern auch innovative Telematiklösungen getestet – ein Thema, mit dem sich die Zentralstelle Verkehrsmanagement (ZVM) der Bayerischen Staatsbauverwaltung seit geraumer Zeit intensiv beschäftigt.
Ein wesentlicher Baustein hierfür ist der Aufbau bzw. die Erprobung des LKW-Parkleitsystems auf dem Digitalen Testfeld A 9, bei dem LKW-Fahrer den aktuellen Belegungsstand der Parkplätze auf öffentlichen Rastplätzen abfragen können. Dieses in Deutschland erste Leitsystem wurde mit den ersten Rastanlagen bereits in 2015 in Betrieb genommen.
Daneben werden Parkverfahren getestet, die durch eine kompakte Aufstellweise eine Erhöhung der Stellplatzkapazität um ca. 50% gegenüber einer konventionellen Parkweise ermöglichen.
Dies geschieht durch Bildung von Kolonnen von mehreren LKWs, die nach ihrer Abfahrtszeit sortiert werden und dadurch direkt hintereinander abgestellt werden können.
Damit ergibt sich ein wesentlich reduzierter Bedarf von Bewegungsflächen für die Fahrzeuge.
Hierdurch kann entweder die mögliche Anzahl der LKW-Parkstände bei vorgegebener Verkehrsfläche erhöht werden oder auch ein geringerer Flächenbedarf für die Gesamtanlage bei vorgegebener Anzahl der LKW-Parkstände nötig sein.
Das System „Kolonnenparken“ wurde kürzlich an der Tank- und Rastanlage Inntal West bei Kiefersfelden aufgebaut und ist mittlerweile in Betrieb gegangen. Es wurden neben planerischen, organisatorischen und technischen Aspekten auch Einblicke in die komplexe Steuerungslogik gewährt und zudem war eine „Live-Schaltung“ auf den Rastplatz möglich, bei der das Parksystem im Echtbetrieb gezeigt werden konnte.
Das Thema bot regen Diskussionsbedarf und es bleibt spannend, wie sich die Verkehrsströme in den nächsten Jahren entwickeln werden.

Nächster Termin unserer Vortragsreihe: 06.09.18
Aufzüge – Ein ständiges AUF und AB
Referenten:  Robert Gaar, RoMed Kliniken
Holger Fiess, DEKRA
Felix Zimmermann, Duschl Ingenieure